Wolfgang Riesner

Wolf­gang Ries­ner ist frei­schaf­fen­der Ar­chi­tekt und 2. stell­ver­tre­te­ner Bun­des­vor­sit­zen­der der In­ter­es­sen­ge­mein­schaft Bau­ern­haus e. V. (IgB). Er äus­ser­te sich im Früh­jahr 2017 zur Hart­manns­hai­ner Brü­cke:

Bau­denk­ma­le sind für un­se­re Iden­ti­fi­ka­ti­on mit un­se­rer Hei­mat wich­tig. Sol­che tech­ni­schen Ob­jek­te, wie die­se wun­der­schö­ne Bo­gen­brü­cke aus Na­tur­stein sind in­zwi­schen ex­trem sel­ten ge­wor­den.

Selbst wenn so ein Denk­mal funk­ti­ons­los wäre, soll­te es be­wahrt wer­den und in die­sem Fall ist die Funk­ti­on so­gar noch ge­ge­ben. Wie will man den un­se­ren Kin­dern ohne Er­halt der Brü­cke er­klä­ren, wie das mit der Ver­kehrs­er­schlie­ßung durch die Ei­sen­bahn im Vo­gels­berg ge­lau­fen ist und wel­che Be­deu­tung das für das Le­ben der Men­schen ent­lang der Stre­cke ge­habt hat.

Und noch et­was. Die Re­stau­rie­rung der Brü­cke wird eine gan­ze Men­ge Geld kos­ten, Geld, das re­gio­na­le Fir­men ver­die­nen wer­den, mit dem Hand­wer­ker das Aus­kom­men ih­rer Fa­mi­li­en si­chern.